Vertrauen, Sinn, Agilität

Aktualisiert: 1. Juni


Ein Rückblick auf den Kongress „Zukunftsfähige Organisationen gestalten!“


Als am 27. April der erste gemeinsame Kongress vom Freiburg Institut und dem Coachingzentrum startete, spielte nicht nur das Wetter mit und zeigte sich von der schönsten Seite. Monate der Unwägbarkeiten (welchen Einfluss wird möglicherweise die Pandemie auf den Kongress haben?), Planungen trotz zahlreicher Risiken sowie mutige Entscheidungen haben diesen Kongress „Zukunftsfähige Organisationen gestalten“ ermöglicht, der mit über 100 Teilnehmer*innen eine sehr positive Resonanz erfahren hat.


Dr. Peter Behrendt hat gleich zu Beginn des Kongresses klargestellt, worum es den Veranstaltenden geht: Begreifen wir Krisen wirklich als eine Chance? Wenn ja, dann werden Vertrauen, Sinn und Agilität Grundlage und Ergebnis unserer Entscheidungen und unseres Agierens sein. Und dann eröffnen sich neue Perspektiven, die die Zukunftsfähigkeit der eigenen Organisation sowie der Gesellschaft als Ganzer in den Mittelpunkt stellen.


Vertrauen, Sinn und Agilität – diese drei Themenbereiche bildeten sodann auch den roten Faden für das zweitägige Programm. Großartige Impulsvorträge unserer herausragenden Keynote-Speaker führten in diese Themenbereiche ein. Dr. Maja Storch widmete sich unter dem Titel „Vertrauen wird gefühlt, nicht gedacht!“ der Bedeutung von Vertrauen in Organisationen. Christian Felber eröffnete Unternehmen in seinem Vortrag „Die Zukunft gehört dem Gemeinwohl“ eine gesellschaftliche Perspektive auf Sinn und die Verantwortung von Unternehmen. Und Dr. Stefan Kaduk von den Musterbrechern teilte in „Die Kunst, das Spiel zu drehen“ Beispiele radikaler Experimente von mutigen Unternehmer*innen. Die anschließenden Impuls- und Praxislabore unter Beteiligung zahlreicher Organisationen aus unterschiedlichsten Wirtschafts- und Forschungsbereichen vertieften ausgewählte Themen oder machten diese an vielfältigen Beispielen erlebbar. Lösungsorientiert und praxisnah wurden dabei in engem Austausch neue Wege zur Lösung aktueller Themen erarbeitet.


Ob dieser Kongress ein Erfolg war? Die Teilnehmer*innen schienen dies eindeutig mit „Ja“ zu beantworten. Doch auch weitere Indizien sprechen dafür, dass die Veranstaltenden mit dem Kongressthema nicht nur am Puls der Zeit lagen, sondern auch eine passgenaue Konzeption mit abwechslungsreichen und spannenden Formaten erarbeitet hatten. Dr. Maja Storch hatte verdeutlicht, dass unser Verstand sehr langsam arbeitet, während unser Bauchgefühl – das berühmte Würmeli - sehr schnell ist. Sie drücken sich aus in den somatischen Markern und verdeutlichen unmittelbar, ob ich etwas mag oder nicht. Durch den Sucher der Fotokamera waren diese Marker nicht zu übersehen. Große, aufmerksame Augen, konzentrierte Blicke und zahllose Gesichter, die durch ein unübersehbares Lächeln des Wohlwollens, der Zufriedenheit, der Zustimmung geprägt waren. Natürlich sind Fotos nur die Wiederspiegelung einer Momentaufnahme, die die Situation eines Bruchteils einer Sekunde wiedergeben. Setzt man die zahllosen Fotos dieser zweitägigen Veranstaltung jedoch zusammen, dann ergibt sich ein Gesamtbild, das die mitreißende Stimmung des Kongresses unübersehbar verdeutlicht.

(Eindrucksvolle Impressionen vom Kongress können Sie in diesem Video sehen >>)


Dr. Stefan Kaduk hat in seinem Impulsvortrag sehr deutlich hervorgehoben, dass Agilität viel mit dem Mut zu tun hat, sich auf Experimente einzulassen. Für das Freiburg Institut und das Coachingzentrum war dieser Kongress ein Experiment im besten Sinne. Zugleich war es erstmals ein gemeinsames Projekt dieser Größenordnung. Die überaus positive Erfahrung, als großes Gesamtteam diese Veranstaltung gemeinsam geplant und durchgeführt zu haben, wird uns noch in den nächsten Wochen und Monaten begleiten. Wir haben viel mitgenommen, hatten einen Riesenspaß dabei und freuen uns auf mögliche Fortführungen in der Zukunft!